Menu
schliesen

Unter diese Kategorie fallen eine ganze Reihe von durch Pilze verursachte Blattkrankheiten

Unter diese Kategorie fallen eine ganze Reihe von durch Pilze verursachte Blattkrankheiten

  • Cercospora – Blattfleckenkrankheit
  • Echter Mehltau
  • Rost
  • Ramularia – Blattfleckenkrankheit

Anzeichen für solcherlei Befall machen sich während des Sommers bis zur Erntezeit hin bemerkbar, und zwar für Cercospora und Echten Mehltau eher anfangs des Sommers und für Ramularia etwas später.

Cercospora Blattfleckenkrankheit

Typisch für die Cercospora-Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola) ist das Erscheinen grauer, rot- oder braunumrandeter Nekrosen auf dem Blatt mit zahlreichen winzigen schwarzen Erhebungen. Bei starkem Befall können sich diese ausweiten und zur völligen Zerstörung und zum Vertrocknen des Blattes führen. Die Pflanze reagiert darauf mit Blattneubildung.

In Europa ist die Cercospora-Blattfleckenkrankheit tatsächlich die gefährlichste Blattkrankheit. Sie entwickelt sich rasch, und es gilt, sie, was Maßnahmen zur Pflanzengesundheit angeht, aufmerksam im Auge zu behalten. Sie ist die einzige Krankheit, bei der es sich lohnt, selbst noch sechs Wochen vor Erntebeginn mit einer Fungizid- Behandlung zu reagieren.

Da der Pilz warme und feuchte Bedingungen liebt, ist der Befall mit Cercospora in heißen und gewittrigen Sommern, wie sie in Südeuropa, Mitteleuropa und auf dem Balkan vorkommen, häufiger und verheerender. Allerdings ist er in anderen Gegenden Europas in den vergangenen Jahren auch häufiger aufgetreten, jedoch nicht überall.
Anzeichen für solcherlei Befall machen sich während des Sommers bis zur Erntezeit hin bemerkbar, und zwar für Cercospora und Echten Mehltau eher anfangs des Sommers und für Ramularia etwas später.

Rost und Weißer Mehltau

Rost und Weißer Mehltau sind leicht zu erkennen. Ersterer ist charakterisiert durch rot-orangefarbenene Pusteln, letzterer durch einen weißen Flaum auf der Blattoberseite. Beide Krankheiten sind sehr verbreitet. Weißer Mehltau kann bei starkem Befall zu einschneidenden Verlusten führen, während Rost im allgemeinen eher harmlos ist.

Ramularia-Blattfleckenkrankheit

Die Symptome der Ramularia-Blattfleckenkrankheit (Ramularia betae) ähneln denen von Cercospora: weiße Flecken mit braunem Rand erscheinen (rote bis braune bei Cercospora) voll von kleinen weißen Punkten (schwarze bei Cercospora). Diese Krankheit führt vor allem zu großen Einbußen beim Zuckergehalt und ist europaweit verbreitet; sie ist jedoch in unseren Breiten etwas auf dem Rückmarsch, da der hierfür verantwortliche Pilz eher verhältnismäßig kühle und regenreiche Sommer bevorzugt.

Schutzmaßnahmen

Der Schutz der Rübe gegen Blattkrankheiten konzentriert sich v.a. auf zwei Bereiche:

1. Ackerbauliche Maßnahmen

  • Weite Rübenfruchtfolge
  • Sorgfalt bei der Lagerung zwischengelagerten Rüben in den Mieten – jene sind wahre ‚Brutstellen´ für den Pilz.
  • Wählen Sie möglichst eine für Blattkrankheiten weniger anfällige Sorte ( vor allem in Zuckerrübenanbaugebieten, wo Cercospora häufig und in erheblichem Maß auftritt)

2. Schutz der Kultur

In den meisten Rübenanbaugebieten gibt es ein von der Rübenbranche eingerichtetes Monitoring zur Beobachtung und Feststellung von beginnenden Krankheitssymptomen; wird in einer Region eine Blattkrankheit festgestellt, so gilt es, die eigenen Felder auf Befall und Schadschwelle hin zu überprüfen. Tritt Befall auf, muß der Anbauer eine Zählung vornehmen, um herauszufinden, ob die Schadschwelle überschritten ist und eine Bekämpfungsmaßnahme durchgeführt werden muss. Erst dann wird mit einem geeigneten Fungizid gegengesteuert, wobei ein bis drei Spritzungen notwendig sein können. Um eventuellen Fungizidresistenzen vorzubeugen ist hierbei zu beachten, dass die Art des Wirkstoffs jedesmal zu wechseln ist, und dass die Spritzung nicht zu spät erfolgt.

Technisches Datenblatt

Herunterladen